Wohnprojekt Brachvogel eG, Hamburg-Lurup

Wir machen uns fit

Wir meinen zu einer gesunden Nachbarschaft gehört weit mehr, als die Post entgegen zu nehmen. Kinderaufsicht gegen Computer- oder Einkaufshilfe zum Beispiel. Wir pflegen einen regen Austausch zwischen Alt und Jung weil wir wissen: Alt werden in vertrauter Gemeinschaft gibt dem Leben Sinn und Freude.

Da stehen wir heute

130 Nachbarn zählt unser selbstverwaltetes Hamburger Wohnprojekt der Brachvogel-Genossenschaft. In den letzten zehn Jahren sind wir zu einer vertrauten Gemeinschaft geworden. Jetzt wollen wir neue verbindliche Strukturen aufbauen, damit die Bedürfnisse der älteren Nachbarn mehr Gewicht erhalten und sie möglichst lange mobil und gesund bleiben.

Unser wichtigstes Ziel: Mehr Bewusstsein für Gesundheit und Fitness schaffen

Die Altersstruktur im Brachvogelweg ist (noch!) recht jung; nur zehn Prozent sind über 60 Jahre alt, keiner ist älter als 80. Doch uns ist klar: das „rüstige“ Bild wandelt sich. Unser Plan: Mehr generationenübergreifende Aktivitäten und regelmäßige Begegnung von Jung und Alt. Fitness fördern und möglichst lange mobil blieben, heißt unsere neue Devise. Neue sportliche Aktivitäten wie Nordic Walking oder Pilates machen es möglich.

Das haben wir noch vor: Mehr Alltagshilfen und Kulturaustausch für Jung und Alt anbieten

Auch in der Alltagsgestaltung wollen wir unsere Nachbarn mehr unterstützen: Mit Tauschringaktionen wie „Kinderaufsicht gegen Computer- oder Einkaufshilfe“. Wir bauen ein verbindliches Netzwerk auf, von dem jeder profitiert.

Steckbrief

Wo
Hamburg

Anzahl der Nachbarn
126 gesamt, Aktive: ca. 55

Altersstruktur
92 Prozent unter 60 Jahre, 6 Prozent über 60 Jahre, 2 Prozent über 70 Jahre

Aktionen
Fitness und Gesundheits-Aktivitäten, Vernetzung mit sozialen Institutionen vor Ort, Tauschring, Wohnbedingungen für Ältere verbessern, Kulturveranstaltungen für Jung und Alt

Neues aus unserer Nachbarschaft

Brachvogel reloaded! - Was ist gutes Wohnen? Was ist ein Wohprojekt? Was läuft super, was können wir verbessern?

Wie flexibel wir sein können, zeigte sich bei unserem diesjährigen Sommerfest. Da es am geplanten Samstag Ende Juni in Strömen regnete, verschoben wir das Fest spontan auf den Sonntag. Jeder machte mit und es kamen alle Generationen auf ihre Kosten!

Anfang Mai haben wir einen generationsübergreifenden Familienflohmarkt veranstaltet. Nicht nur Anwohner aus dem Brachvogelweg, auch andere Nachbarn und viele Freunde der Kinder haben sich daran beteiligt.