Limbourgs Garten, Bitburg

InitiatorInnen

In der Wohnlage "Limbourgs Garten" treffen sich die NachbarInnen zum barrierfreien Gärtnern. Unterstützt vom Mehrgenerationenhaus des DRK, legten sie im Mai 2021 einen Duft- und Naschgarten an. Gemeinsam bepflanzten sie zwanzig Hochbeete mit bunten Blumen, essbaren Blüten und Küchenkräutern. Jetzt haben alle in Sichtweite ihren Mini-Garten auf dem Balkon.

Projektbeschreibung

Gemeinsam bepflanzen sie Hochbeet-Kästen vor der Haustür. Für körperlich Eingeschränkte bietet sich so eine willkommene Gelegenheit, wieder zu gärtnern. Dabei blühen auch schöne Lebenserinnerungen wieder auf! Anschließend tragen kräftige Freiwillige die Kästen hoch auf die Balkone. Dort sind die Mini-Gärten mehrfach förderlich: Die Älteren arbeiten mit den Händen und bleiben bei der Blumenpflege miteinander in Sichtkontakt. Später können sie von den selbstgezogenen Blüten und Kräutern naschen und die Ernte untereinander teilen. So schaffen sie sich regelmäßige Anlässe für einen kreativen Austausch.

Aktueller Stand

Liebevoll pflegen sie ihre Hochbeete, begleitet von einer Gärtnerin. Fachkundig unterstützt sie beim wöchentlichen Besuch das gute Gedeihen, während Begleithund Emil sich Streicheleinheiten bei den HobbygärtnerInnen abholt. Jüngere Leute aus dem Mehrgenerationenhaus nebenan helfen beim Gießen. Im Gegenzug bekommen sie wertvolle Tipps für den Anbau von Kopfsalat & Co.

Langfristiges Ziel

Die Aktiven von Limbourgs Garten wollen ihre Gemeinschaft und den Austausch zwischen Alt und Jung intensivieren. Sie planen ein Erntefest und ein eigenes Rezeptbuch. Außerdem wollen sie das Themencafé „Gartengeschichten“ ins Leben rufen. „Gärtnern verbindet und bringt in Bewegung. Es wirkt wie ein Lebenselixier auf die Älteren, lässt neue Ideen und ein lebendiges Miteinander entstehen“, sagt Andrea Becker vom Mehrgenerationenhaus Bitburg-Prüm.

Steckbrief

Initiative:
Limbourgs Garten

20 aktive Nachbarn
80 Beteiligte

Altersgruppen:
% jünger als 60: 12
% zwischen 60 und 75: 2
% älter als 76: 86