Blog-Archiv

Dorfmasche, Frauenzimmer, Repaircafé, Kinoabende, Vereinstreffen und Sprachkurse finden sich im Dorf Neukirchen unter einem Dach: Im Projektzimmer auf der Hochstraße. Das Projektzimmer ist die zentrale Anlaufstelle für alle, die gemeinsam im Dorf Neukirchen etwas bewegen möchten.

Jeden ersten Donnerstag im Monat wird der Bauernmarkt in Neukirchen um einen bestimmten Themenschwerpunkt aus den Bereichen Ernährung, Sport, Garten oder Spiel ergänzt.

Um unsere schöne Stadt noch lebenswerter zu machen, unterstützt uns seit Januar die bei der Caritas angestellte Jasmin Mannarino bei der Quartiersarbeit.

Wir haben einen neuen Nachbarn im Dorf: Die Tuwas-Genossenschaft hat ein Repaircafe und eine Offene Werkstatt, das Nähzimmer, eingerichtet.

Beim gemeinsamen Stricken haben wir Frauen von der Dorfmasche viele türkisch-stämmige Frauen aus der Gemeinde kennengelernt. Vor kurzem haben diese Frauen uns eingeladen, mit ihnen zusammen im Gemeindezentrum zu kochen.

Hurra, wir bekommen einen zweiten Begegnungsraum! Das neue „Kulturzimmer“ bietet bald ausreichend Platz für noch mehr gemeinsame Aktivitäten, zum Beispiel Ausstellungen, Ortsgeschichte und kreatives Schaffen.

Schon seit über einem Jahr ist unser „Kaffee-Kino“ ein voller Erfolg! Die Nachbarn nutzen das Kulturangebot hier bei uns im Projektzimmer ausgesprochen gerne!

Auf der Suche nach einem neuen Mehrgenerationenprojekt, kamen wir mit der Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck in Kontakt. Auf der ganzen Welt verwirklicht sie ihre Idee „sozio-kultureller Strickprojekte“, die Jung und Alt beim gemeinsamen Handwerken zusammenbringt.

Im Juni waren wir zu Gast beim Lions-Club: Auf dem alljährlichen „Rosenfest“ präsentierten wir unser lokales Kunsthandwerk.

Gesunde Ernährung ist uns wichtig: Mit Thomas Frischke haben wir einen Experten für unser Projektzimmer gewinnen können, der mit seinen Ernährungsvorträgen für Information und gute Unterhaltung sorgt.

In unserem Projektzimmer treffen sich regelmäßig engagierte Neukirchener, denen nachbarschaftliches Engagement im Quartier wichtig ist. Ende Februar war bei uns eine Fachberaterin von der AOK Rheinland/Hamburg zu Gast, die nicht nur in Neukirchen-Vluyn berät, sondern auch hier wohnt, also gleichzeitig eine interessierte Nachbarin ist.

Unter dem Motto „Kulturelle Nahversorgung“ haben wir gemeinsam mit der Stadt und ehrenamtlichen Führern der ortsgeschichtlichen Rundgänge eine neue Idee entwickelt – und mit 24 interessierten Nachbarn aller Altersstufen zur "Premiere" gebracht: Bei einem Rundgang durch Neukirchen standen Hinterhöfe und Gärten des historischen Dorfkerns auf dem Programm.

Handwerkliche Fähigkeiten an Jüngere weiterzugeben, ist eines unserer Hauptanliegen. In der Adventszeit kümmerten wir uns unter dem Motto „Backen wie die Alten“ vor allem um selbstgebackene Plätzchen und den Austausch von Wissen und Rezepten traditioneller weihnachtlicher Backkunst.

Zu einem gesunden Leben im Rentenalter gehören für uns nicht nur körperliche Bewegung und aufmerksame Nachbarschaftspflege, sondern auch geistige Fitness und kultureller Austausch. Jeden letzten Dienstag im Monat treffen wir Älteren uns im Projektzimmer zur Veranstaltungsreihe „Bücher im Gespräch“.

An jedem ersten Mittwoch des Monats lädt unser Projektzimmer zum „Kaffee-Kino“ ein. In Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Stadtbücherei zeigen wir Filmklassiker und Neuerscheinungen, meist etwas fürs „Herz“.

Dass wir Nachbarn gemeinsam das Erntedankfest feiern, hat schon Tradition. Besonders die älteren von uns kennen und lieben das Fest!

Für den 1. Juli haben wir unsere Nachbarn in unser Projektzimmer eingeladen. Wir haben Ideen gesammelt und gemeinsam überlegt, welche Themen für unsere Nachbarschaft interessant sind.