Lotsenpunkt “Rund um die Erftmündung”, Neuss

Wir zeigen einander den Weg

Ältere Menschen finden sich manchmal nicht mehr so gut zurecht. Um ihnen Ortientierung und Hilfe zu bieten, haben wir den „Lotsenpunkt“ gegründet. Wir geben Senioren über 75 Jahren Hilfe und Zuspruch direkt in der Nachbarschaft. In unserem Viertel soll niemand alleine bleiben!

Da stehen wir heute

Im Süden von Neuss steht unser Bürgerhaus Erfttal des SKM Neuss e.V. Hier haben wir 2013 unseren „Lotsenpunkt“ gegründet. Gerade die älteren Nachbarn wollten sich damals für hilfsbedürftige Senioren im Viertel engagieren. Hilfe bei Einkäufen und Arztbesuchen, Spaziergänge und vertrauliche Gespräche sind bei uns festes Programm. Menschen ab 75 Jahren werden vom Bürgerhaus angesprochen und – wo Hilfe gebraucht wird – an uns vermittelt. Wir sind heute 20 Nachbarn zwischen 60 und 75 Jahren, die mit viel Hingabe und Herzlichkeit Ansprechpartner für alle möglichen Probleme und Notlagen sind. Einmal im Monat treffen wir uns zu einer gemeinsamen Aussprache. An unserer Seite stehen Fachkräfte, die sich mit altersgerechten Hilfsangeboten auskennen.

Unser wichtigstes Ziel: Niemand soll alleine bleiben

Wir wollen, dass alle älteren Menschen in der Nachbarschaft, die sich einsam fühlen, Hilfe benötigen oder konkrete Fragen zu Hilfsangeboten haben, eine persönliche Anlaufstelle bekommen. Oft werden wir zu engen Bezugspersonen, an die sich die Senioren auch mit ihren Ängsten und Sorgen wenden. Mit unserem Engagement fördern wir gezielt eine Nachbarschaft, in der sich die Anwohner solidarisch miteinander verhalten und niemand alleine bleiben muss.

Das haben wir noch vor: Mehr Senioren aller Kulturen

Die Nachbarn sind noch lange nicht ausgelastet und freuen sich auf neue Senioren, die sich Besuche und Hilfestellung wünschen. Gerade auch für Senioren mit Migrationshintergrund wollen wir eine Stütze sein.

Steckbrief

Wo
Nordrhein-Westfalen, Neuss

Anzahl der Nachbarn
20

Altersstruktur
ca. 1.800 Personen ab 75 Jahren

Aktionen
Durchführung von Hausbesuchen, Hilfe bei Einkäufen und Arztbesuchen, Ansprechpartner sein

Neues aus unserer Nachbarschaft

Anfang Juni trafen sich alle Mitwirkenden des Lotsenpunkt-Projektes und zwei Mitarbeiterinnen der AOK Rheinland/Hamburg zu einem interessanten Informationsaustausch. Wir wollten alles rund um das Thema Pflege wissen!

Eine ältere Dame rief bei den Koordinatorinnen von Lotsenpunkte an und bat um eine Begleitung bei Spaziergängen. Sie fühlt sich mit ihrem Rollator sehr unsicher und traute sich deswegen nicht mehr aus dem Haus.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir werfen einen Blick zurück. Was sich für uns in der Praxis erfolgreich anfühlte, bestätigen uns auch die statistischen Daten.